Diese Woche bei uns am Frühstücks-Tisch: Mein bald 13-jähriger Sohn: «Mama, ich bin der Einzige in der Klasse, der immer nur gesunde Pausen-Snacks essen muss!» Ich: «Oh, was essen denn die anderen Kinder?» «Die anderen nehmen Schokoriegel, Gummibärchen und ganze Tüten Chips mit!» antworte er wie der Blitz.

 

Wenn du Mama bist, so kennst du solche oder ähnliche Situationen bestimmt auch: «Alle anderen dürfen, nur ich nicht» oder «Niemand muss, nur ich» 😊.

 

Die Wahrheit liegt ja meistens irgendwo in der Mitte. So habe ich – abgesehen davon, dass ich überhaupt nicht der Meinung bin, dass mein Sohn gesunde Pausen-Snacks mitnimmt 🙈– vorgeschlagen, dass er diese Woche auch eine ganze Tüte Chips mitnehmen und mit seinen Kollegen teilen darf.

 

Soweit, so gut.

 

Anderntags feierten zwei Mädchen aus der Klasse Geburtstag  und es gab Kuchen. So „sparte“ sich mein Sohn die Chips auf und diese Packung lag nun bei mir in der Küche herum.

Und ganz ehrlich: Ich nahm diese Chips überhaupt nicht wahr.

Nicht so mein Besuch, welcher sehnsüchtig die Chips-Tüte anhimmelte und sich kaum zurückhalten konnte 😊. «Silvia, ich könnte NIE eine Packung Chips so offen herumliegen lassen, die wäre in 5 Minuten weg».

Sind Chips nun gefährliche Lebensmittel beim Abnehmen? Jein!

Für meinen Besuch ein klares «Ja», denn sie liebt Paprika-Chips über alles und wenn sie mal damit begonnen hat, so kann sie nicht mehr aufhören (und hat danach den ganzen Tag ein schlechtes Gewissen).

Für mich ein klares «Nein»: Chips lassen mich absolut kalt und sind für mich keine Gefahr beim Abnehmen.

 

1. Gibt es gefährliche Lebensmittel beim Abnehmen?

Nein! Denn alle Lebensmittel sind grundsätzlich «neutral» und ich habe noch nie davon gehört, dass beispielsweise Chips oder Schokolade integrierte Magnete haben, die uns magisch anziehen 😊. Lustige Vorstellung!

 

Lebensmittel sind neutral und wecken nicht automatisch ein Verlangen! Als mir dies zum ersten Mal richtig bewusst wurde, fühlte es sich wie eine kleine Erlösung an. «Ja, ich bin den Salz- und Cashew-Nüssen nicht ausgeliefert!» (Diese beiden Nahrungsmittel sind mein «Problem» 😉).

Dies bedeutet also: Für jede für uns kann ein anderes Nahrungsmittel «gefährlich» sein. So wie die Paprika-Chips bei mir keinerlei Verlangen auslösen, können andere selenruhig die Finger von Salz- und Cashew-Nüsse lassen (was ich natürlich kaum glauben kann 😊).

Frage dich:

  • Bei welchen Nahrungsmitteln fällt es dir schwer, nein zu sagen oder wieder aufzuhören mit dem essen?
  • Warst du zum Zeitpunkt hungrig oder war es «nur» die Lust?
  • Quälte dich danach ein schlechtes Gewissen? 

 

2. Umgang mit Gelüsten

Es gibt also keine Lebensmittel, welche wir beim Abnehmen nicht essen dürften – sogar Chips und Nüsschen sind kein Problem – die Menge macht das Gift! Wegen einer Handvoll Nüsse oder Chips nimmst du kein Gramm zu.

Das Problem liegt meistens woanders: Kaum habe ich die Packung Chips geöffnet (oder Eis, Schokolade, Gummibärchen, Käse, Salami etc.) kann ich nicht mehr aufhören und esse die ganze Packung leer. Ja, und diese Kalorien können sich dann tatsächlich auf der Figur niederschlagen ☹.

Kommt dir auch irgendwie bekannt vor?

Doch wie entstehen diese Gelüste überhaupt? Diese können verschiedene Gründe haben; zum Beispiel:

Du…

  • Bist tatsächlich hungrig, weil du zu wenig gegessen hast
  • Hast dir Verbote auferlegt – keine Chips mehr – und genau diese Verbote lösen die Gelüste aus
  • Verknüpfst schöne, angenehme Erinnerungen an dieses Essen
  • Findest für einen kurzen Moment Befriedigung/Trost/Aufmunterung beim Essen dieser Speise
  • Siehst oder riechst etwas Leckeres, was die Lust darauf verstärkt

 

Wie kannst du anders damit umgehen?

  • Keine verbotenen Lebensmittel! Wenn du dich beispielsweise beim Caramel-Eis nicht beherrschen kannst, so iss es ausserhalb deiner Wohnung, in einer Eisdiele.
  • Überlege dir, welche Erinnerungen/Gefühle diese Lebensmittel eventuell bei dir auslösen: Vielleicht wurdest du als Kind immer mit einem Eis getröstet? Oder du hast bei deiner geliebten Oma jeweils ein Eis bekommen? Kann es sein, dass früher genau dieses Lebensmittel bei dir zu Hause verboten war? Etc.
  • Verbanne deine «Lockmittel» aus dem Sichtfeld (es ist schwierig, sich zu beherrschen, wenn du die Chips immer vor der Nase hast) oder sogar aus der Wohnung (weil du sonst immer daran denken musst, dass es im Kühler ja noch Caramel-Eis gibt)

Genau aus diesem Grund gibt es bei mir zu Hause übrigens nie Erdnussbutter zu finden 😊.

Fassen wir die wichtigsten Punkte nochmals zusammen:

  • Es gibt keine gefährlichen Nahrungsmittel beim Abnehmen – alle sind neutral
  • Erkenne deine persönlichen «Verlockungen» und frage dich, weshalb sie so reizvoll für dich sind und evtl. welche Gefühle/Erinnerungen du damit verbindest
  • Geniesse diese «Verlockungen» in Gesellschaft oder ausserhalb deiner eigenen vier Wände
  • Raus aus dem Sichtfeld oder sogar aus der Wohnung – du musst dir das Leben nicht unnötig schwer machen

Viel Erfolg beim Umsetzen der Ideen.

💗 Herzensgruss Silvia

PS: Hole Dir den beliebten PDF-Fahrplan „Schluss mit Diät-Frust und Jojo-Effekt“ für 0 Euro hier: Auf  diesen Link klicken

Schon über 4000 Downloads

PPS: Abnehmen braucht Zeit und Motivation. Trage Dich gerne unverbindlich in die Warteliste zum nächsten Start des Onlinekurses im Herbst 22 an, damit Du keine wichtigen Infos verpasst: Auf diesen Link klicken

Schluss mit Diät-Stress

Ein herzliches Grüezi!

Ich bin Silvia und ich freue mich, dass Du den Weg auf diese Seite gefunden hast.

Jeder noch so kleine Schritt zählt und Du hast es verdient, Dich wohl in Deinem Körper zu fühlen. Aber vergiss bitte diese schnellen Diäten, bei denen man spätestens nach einem Jahr alle verlorenen Kilos wieder auf den Hüften hat und oftmals noch einige Pfunde dazu.

Als junge Frau litt ich jahrelang unter meinen Gewichtsschwankungen und meinem Übergewicht. Ich habe sehr viele verschiedene Diäten und Methoden ausprobiert und kann heute dankbar sagen: Seit 25 Jahren geniesse ich stressfrei mein Wohlfühlgewicht!

Ich habe zahlreiche Aus- und Weiterbildungen absolviert. Unter anderem als Coach in der systemisch orientierten Beratung an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und als Didaktik-Spezialistin. Gleichzeitig bin ich seit vielen Jahren aktiv als Coach tätig. Genau so wichtig wie die Weiterbildungen sind allerdings auch meine persönlichen Erfahrungen, denn ich weiss, wie sich dieser Diät-Leidensweg anfühlen kann.

Privat bin ich eine glückliche, alleinerziehende Mama eines wunderbaren Sohnes und ich liebe die Geselligkeit und das Tanzen mit meinen Freundinnen. Gleichzeitig schöpfe ich Kraft aus der Natur und mit Yoga.

 

Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.